ADVERTISING





30.07.10

Yeah Ministra


der standard bildet. vor allem ab. und vor allem, wenn eine georgische ministerin auf einer party rar bekleidet getanzt hat. bevor sie ministerin geworden ist. und da sie ministerin einer mitte-rechts-regierung ist, ist es offenbar wichtig, sich davon ein rechtes bild machen zu können. grundsätzlich sehe ich natürlich gerne tanzende junge mädels; noch dazu, wenn sie durch ihre aufmachung nicht allzuleicht ins schwitzen geraten.

Christian, Link | 12:02 | Comments (2)

29.07.10

EnlargeYourShop


irgendwo bin ich dieser tage über so einen kleinen blogshop gestossen, da ist mir eingefallen, ich habe sowas vor 30 jahren ja auch einmal gehabt. sage und schreibe: den gibts noch immer. dann schau ich heute nach, hat doch jemand allen ernstes - vor bald einem jahr übrigens - eines meiner »luxusprodukte« gekauft. die hier abbildung findende uhr.


Diese tolle Uhr und mehr im EYP-Shop!

leider kann man ja - vor 30 jahren zumindest - nicht mehr als 1000 prozent oder so aufschlagen, sonst hätte ich dieses wunderbare kunstobjekt, das zugleich zeitmesser ist, natürlich nicht um schlappe 59,95 verschleudert.

Christian, Link | 07:55 | Comments (0)

28.07.10

Per Laura



Florian Satzingers 1. Skizzenbuch ist erschienen!
Duck - Birds and Pencils, Verlag Brand Studio Press


Christian, Link | 12:08 | Comments (0)

23.07.10

Eine Frage der Distanz


um gottes willen. die welt steht nicht mehr lang. kann nicht mehr lang stehen! dieser, mir fehlen die worte, dieser, wie soll ich ihn nennen? diese ausgeburt der unanständigkeit, dieser unmenschliche mensch, nein. mir fehlen die worte.

der Standard, wenigstens der Standard, der deckt das auf. zeigt die wahre widerliche fratze dieses wiener badbetreibers. der sich – man stelle sich das vor – nicht distanziert! nicht distanziert.

Christian, Link | 13:01 | Comments (0)

Jäger und Sammler


es gibt immer noch diesen augenblick des entsetzens, nachdem man das popup zum ausloggen von facebook aufgeklappt hat, »ausloggen« ausgelassen hat und dann bei diesen empfohlenen freunden nur mehr für eine oder zwei zehntelsekunden ein portrait aufblitzen sieht, in der urplötzlich hochsteigenden panik, einen superhasen übersehen zu haben.

das geht nicht übers hirn. instinkt ist das.

Christian, Link | 01:02 | Comments (0)

Oder so (II)


»Die ARD-Dokumentation Kampf im Klassenzimmer ist nur dann erschreckend, wenn man zuvor verblendet war oder verblendet hat und nun enttäuscht ist, dass eine Filmemacherin mit Wurzeln, jemand anderes würde sich so ein Werk nicht trauen oder dafür keine Genehmigung bekommen, mit geradezu deutscher Perspektive auf die neuen Menschen schaut.« - Bernd Zeller, Kampf gegen Rechts im Klassenzimmer

Christian, Link | 00:53 | Comments (0)

22.07.10

Oder so


»Ich glaube nicht, dass ich meiner Schwester erlauben würde, abends noch traineren oder joggen zu gehen.« - Kampf im Klassenzimmer: Deutsche Schüler in der Minderheit

::: ARD-Mediathek

Christian, Link | 21:21 | Comments (0)

Apocalypse


»Something terrible has happened! Any news about the poles? Do they still exist!?« - Wulffmorgenthaler mal wieder.

Christian, Link | 11:03 | Comments (0)

21.07.10

Hut ab


im grunde habe ich gestern abend erst bemerkt, dass Lena Meyer-Landrut nicht Lena Meyer-Landhut heisst. ich find das super.

Christian, Link | 15:33 | Comments (0)

20.07.10

Magazin



Сноб (Snob). kommt gedruckt sehr cool daher.
entdeckt beim moser vom mt.


Christian, Link | 17:00 | Comments (1)

Fischt fische Fische


gestern, in der nicht mehr ganz so unerträglichen abendhitze habe ich mich dabei ertappt, meinen kirchturmblickhaften eintrag zu verwünschen*. das verstehen wieder viele falsch, hab ich mir gedacht, zumindest anders als ich, hab ich mir gedacht, soll ich ihn löschen, oder nicht? aber dann ist mir bewusst geworden, man kann ganz ohne jeden genierer deutlich, richtig deutlich leerer sich darstellen. man kann nämlich gerade zum zweiten mal zum bundespräsident gewählt worden sein und am pogusch mit einem weinglasl in der hand in eine kamera hinein fischers-fritze-fischt labern. und damit offenbar die menschliche seite herrausstreichen versuchen. (wenn wir, edel und gut wie wir sind, wenigstens irgendeinen gedanken als mutter solchen verhaltens gelten lassen wollen.)

* verwünschen ist so überhaupt nicht das richtige wort.

Christian, Link | 14:02 | Comments (0)

19.07.10

Kirchturmblick


twitter gibt es jetzt ein paar jahre. facebook auch. und zig solcher applikationen, deren namen ich meistens schon wieder vergessen habe. (pounds oder plauz oder wie?) geben tuts diese sachen im übrigen schon viel länger. zumindest waren zahlreiche tools etwa im yahoo-universum schon verfügbar. gekannt hat die nur keiner. (keiner bedeutet in internetsprech zu wenige to not fail.)

etwa twitter: im grunde nichts anderes, als der standard-chat der späten neunziger, frühen nullerjahre. nur halt mit der viel besser funktionierenden imagination der allumfassung ausgestattet. auch wenn sich nämlich twitter (folgendes gilt auch für facebook) nicht nur arbeitslosen wie linksorientierten wiener geisteswissenschaftern, studierenden, schülern und über freie zeiteinteilung verfügende sekretariatsmitarbeiterinnen (sexismus 2.0) erschliesst, sondern eben auch dem farmer aus texas, der künstlerin aus Reykjavik oder dem pensionisten aus Brunsbüttel (vom ITler aus Neu-Delhi ganz zu schweigen), twittern die ja alle nicht miteinander. sondern bleiben, ganz nullerartig also, unter sich.

nehmen wir die österreichischen twitteranten heraus, die - da gäbe es tolle grafiken, die tolle leute toll machen könnten, wo so streams hin- und herfahren, und knotenpunkte hell leuchten usw. usf. - interagieren, dann ist das die gleiche überschaubare gruppe, die das auch schon im standard-chat miteinander getan hat. wahrscheinlich sogar die selbe, zumindest unter soziografischem aspekt. es hören halt mehr zu, sprich, lesen mehr mit, wenn etwa in einem d-zug einer fahren- oder in einer ubahn ein neuer unschuldsvermutungswitz ausgelassen wird.

aber das wissen wir ja eh alles. und es ist auch nicht schlimm.

mir ist das nur grade aufgestossen, weil ich mir mein blog-lese-verhalten der letzten monate, wohl fast eineinhalb jahre, vergegenwärtigt habe. es geht gegen null. die frau godany! keine ahnung, was ihre lieben gerade machen, was sie grad fotografiert, worüber sie grade nachdenkt. das sofa. da war ich jahrzehnte nicht mehr dort. der heinz! was wird gerade lost und was gefound? den schneeengel, gut, da war ich immer schon selten, aber jetzt? nulla, nada, nix. designblogs? urls vergessen! nicht alle natürlich. aber viel zu viele. helge? wer zum internet ist helge?

und diese reihe liesse sich fortsetzen. huidibui! und warum? weil ich jeden verdammten morgen (und manchmal sogar zwei-, dreimal am tag) in dieses facebook reinschau, irgendwo was like, irgendwo mich ärger (natürlich mich auch freue, aber das passt hier und heute nicht dazu) und glaub, ich könnte was versäumen, würde ich das nicht tun. selbiges gilt für twitter.

so. jetzt muss ich leider zu einem termin. sehen sie. nicht einmal mehr in ruhe einen blogeintrag stell ich zusammen. schieb in ihnen so hin, ungelesen, unkorrigiert, unreflektiert! dafür halt schnell, aktuell.

aha, ahahaha.

Christian, Link | 16:52 | Comments (0)

17.07.10

Würdig


»Netzer war, in großen Fußballmomenten, selbst beseligt. Er war ein heiliger Narr dieses Spiels, aber nicht närrisch. Seine Haltung war aristokratisch; der tatsächliche soziale Hintergrund tut dabei nichts zur Sache. Aristokraten gibt es in jeder Schicht – beziehungsweise eben meistens nicht.«
Er leuchtete von Jens Jessen, Die Zeit 29/10

Christian, Link | 20:32 | Comments (0)

Egalitär


»Nun liegt es alleine an der jungen Hartz-IV-Familie, das Beste aus ihrer Zukunft zu machen.« - beinah romantisches resümee eines beitrages der sendung We are family (wohl immer nachmittags auf PRO7).

Christian, Link | 20:16 | Comments (0)

16.07.10

Anständige 36 Grad


»Allerdings hatte ich nicht mit den zwei Kubikmetern Frau gerechnet, die sich soeben in der Bim neben mir setzten. Grausen vor Fremdschweiß beats Coolness.« - ein facebook-posting

die tägliche ration anständigkeit wird im netz angeklickt. im wirklichen leben graust man sich über zwei kubikmeter frau.

Christian, Link | 13:26 | Comments (0)

Kärnten / Koroška


»In Kärnten haben wieder drei weitere Orte zweisprachige Ortstafeln bekommen. Das hat in der sommerlichen Nachrichtenflaute die Medien heftig erregt. Die gesamte historische wie juristische Dimension des Problems und die nicht nur einseitig zu beantwortende Schuldfrage fielen hingegen fast überall unter den Tisch. Wie üblich.« - Ortstafeln und 100 Jahre Geschichte von Andreas Unterberger

Christian, Link | 09:24 | Comments (0)

15.07.10

Lustvolle Sympathiebombe




auch Christian Rainer liebt wien.


Christian, Link | 15:09 | Comments (0)

14.07.10

Kronkorken


»Denn praktisch alle anderen Medien fahren mit der gleichen Intensität wie Dichand – nur mit anderen Themen genauso heftige Kampagnen.« - Medien, Ethos und Kampagnen von Andreas Unterberger (dessen blogarchiv nun nur mehr gegen bezahlung aufrufbar ist).

Christian, Link | 17:08 | Comments (0)

13.07.10

Knigg



***
Leitlinie Nr. 14 der eEtiquette.


Christian, Link | 16:13 | Comments (0)

Schein Heil!


die anständigen gruppieren sich gegen »lebensformen, die das grosse kotzen verursachen", gegen »widerliche Typen« und »richtig dumme Proleten«, gegen »fetznschädel« und »debile Köpfe«, gegen die »Jukic-Bande«, deren sippenhaftung in der »Zerstörung der Brücke von Mostar« unklar ist, gegen »Manipulierbares Stimm-Vieh«, gegen den österreichischen sportler Dinko Jukic, der »am besten unter Wasser bleibt«.

::: Dinko du Schleimer, schieb dich selbst ab!

wohl der anstand, den es braucht, dessen umkehr nicht mehr fürchten zu müssen.

Christian, Link | 13:02 | Comments (1)

12.07.10

Profilneurosen


»Sehr geehrte Frau Goebel

Mit Schrecken mußte ich ihren Werbetext zum Thema AIDS-Denialism lesen. Mit ihrem un-recherchiertem Artikel haben sie tausende Doktoranden, PostDocs,Ärzte, TAs und sonstige Mitarbeiter im wissenschaftlichen Umfeld faktisch ins Gesicht geschlagen. Über die einzelnen inhaltlichen Mängel haben sich einige Schreiber vor mit schon geäußert. Sie sollten sich schämen einen solches Pamphlet geschrieben zu haben.

Ohne Grüße Conrad S
«

quelle: profil-blog

ganz unabhängig vom inhalt der geschichte von Tina Goebel im aktuellen profil (nehme ich an, ich lese das profil ausnehmend selten) zum thema AIDS/HIV ist der geifer bemerkenswert, mit dem über die autorin hergefallen wird. Conrad S – ich nehme an, es handelt sich um den Conrad S, das S ist halt ein bisserl lockerer – etwa (wie einige weitere mitposter dort) hätte gut daran getan, seinen eigenen schaum wenigstens einmal durchzulesen. ihm und uns wären damit die öde grammatik wie die überzogene grussformel erspart geblieben.

Christian, Link | 13:29 | Comments (2)

Bedeutung


»Stephan Schulmeister ist einer der zehntausend bedeutendsten Ökonomen der Welt.« - Erich Streissler bespricht im Standard vom letzten wochenende Schulmeisters neues buch.

ps: geiler einstieg übrigens

Christian, Link | 13:14 | Comments (0)

Qualitätsko...


der standard. der standard, tolle gschicht! übernehmen die erläuterungen irgendeines pappenheimers (natürlich muss man Die Zeitmaschine nicht kennen, vielleicht The Time Machine?) zur provozierenden rede des Wolfgang Lorenz. eine redaktion, die redaktion eines qualitätsmediums sein möchte, die muss das kennen. und damit den pappenheimer vor der peinlichkeit beschützen können. aber wurscht. ist ja eh alles wurscht.

Christian, Link | 12:57 | Comments (0)

Das wars


Spanien hat mit dem tor von Andres Iniesta den weltmeistertitel erobert - Gratulation! - aber vor allem dem weltfußball einen unverzichtbaren dienst erwiesen.

Endspiel (11.7.2010, 20:30, Johannesburg)
NED 0, SPA 1 (Iniesta, 116; Howard Webb, ENG)

Kleines Finale
URU 2, DEU 3

Übersicht Halbfinalspiele
URU 2, NED 3
DEU 0, SPA 1

::: Die Fußball-WM 2010 auf Wikipedia

Christian, Link | 10:13 | Comments (0)

Jurovischen


»Dass Teile unserer Eliten diese Sprache nicht mehr verstehen und nicht mehr sprechen, hat wenig mit globalen Zwängen zu tun und viel mit Wichtigtuerei und Gedankenlosigkeit. Damit verhalten sich die Eliten unverantwortlich, denn der Zustand einer Sprache hängt am meisten von jenen ab, die Macht und Einfluss haben. An ihrem Sprachverhalten richten sich jene aus, die unten sind und nach oben wollen.« - Ist Deutsch noch zu retten von Ulrich Greiner, Zeit 27/2010

Christian, Link | 09:59 | Comments (0)

08.07.10

Social Network fails (#2)


»da geb ich dir vollkommen recht, die aussagen sind völlig sinnlos.«

erinnert mich an einen leserbrief, den ich mit sechzehn oder siebzehn an die Kleine Zeitung geschrieben habe. von der »dümmsten schlagzeile aller zeiten« habe ich da die Kleine zu belehren gewusst. im netz sind wir alle sechzehn. oder genies, die jeden, wirklich scheisse jeden sachverhalt binnen weniger sekunden zu verurteilen, pardon, beurteilen vermögen.

Christian, Link | 17:27 | Comments (0)

Social Network fails (#1)


»Sagt mal, schreibt ihr eure Tweets auch vorher in Word vor und lasst dann die Rechtschreibprüfung drüber laufen??? ...«

die kennt man aus grossraumbüros oder kantinen. die mit den lachigen sprüchen. dort kann man ihnen in die augen schauen. und sie den unterhaltungswert ihrer ausfälle in der eigenen pupille ablesen lassen. im netz kann man das nicht.

Christian, Link | 17:02 | Comments (0)

(0) new tweets.


zehn jahre, eigentlich sind es ja schon dreizehn, gar vierzehn jahre internet. und? natürlich war früher nix besser, genauso wie alles früher besser war. davon abgesehen? neues? so begeisternd neues, wie wunderbare arbeiten wunderbarer, vor allem aber nicht nur junger designer, grafiker, musiker, zeichner, schreiber, denker, müssiggänger, wasweissichfüringer, solches ist immer seltener dabei. was nichts überraschendes ist. normal.

normaler ist es halt. wartet nicht mehr an jeder ecke ein kleinod. oder wartet schon, wie eben überall, nur fallts halt nicht mehr so auf. wie eben überall. was? was wollte ich jetzt eigentlich? zehn, dreizehn, vierzehn oder wieviel jahre auch immer, sind, nein, nicht genug. ausreichend. und wichtiger, für mich zumindest dafür aber ungemein wichtiger ist es, dass mir der kran da vor meinem büro den freien blick auf den himmel nicht mehr allzulange verstellt.

Christian, Link | 12:42 | Comments (0)

Premiere


das war noch nie da. alle fünf fragen vom heutigen zeit-wissenstest falsch. sowas gibts.

Christian, Link | 11:16 | Comments (0)

Cyber Command


9ec4c12949a4f31474f299058ce2b22a

Christian, Link | 07:53 | Comments (0)

07.07.10

Less than a second



how Google works. [ via ppcblog ]


Christian, Link | 13:57 | Comments (0)

Zur Auflockerung


heute der aktuelle linktipp aus der rubrik was wurde eigentlich aus Florian Klenks Watchblog/Erkundungen: schaumamal.

Christian, Link | 10:47 | Comments (0)

06.07.10

Pro Projekt


dieser philipp, der aus der t-mobile-werbung. der marschiert durch österreich. wegen aids, sagt der werbespot. ist der eigentlich noch unterwegs? oder ist mir das egal? naja, es ist halt schwül draussen. sehr schwül.

Christian, Link | 15:56 | Comments (0)

05.07.10

Eye of the Tiger


hab ich heute vormittag noch eher halbherzig Blaumenaus WM-Journal empfohlen, darf ich ihnen seinen heutigen eintrag, das WM-Journal '10-74, durchaus mit emphase ans herz legen.

Christian, Link | 15:54 | Comments (0)

Der Ordnung halber (II)


weil, das ist irgendwie untergegangen. also mir ist es irgendwie untergegangen. der diesjährige Bachmannpreisträger ist Peter Wawerzinek aus Rostock.

»Ich komme an. Wie eine Ware angeliefert, werde ich vor das Kinderheim gefahren, das ich als Bühne erlebe. Egal von welcher Seite ich mich in meine Anfangsjahre hinein versetze, Schnee fällt und rot wie Blut sind die Backsteinziegel des Hauses.« - aus Rabenliebe von Peter Wawerzinek

Christian, Link | 13:33 | Comments (0)

Der Ordnung halber


vier spiele noch. und, genau, europa 3, südamerika 1! wer sich die freude an der wm verdünnen lassen will, liest übrigens noch schnell bei Martin Blumenau nach. wer nicht, nicht.

Übersicht Achtelfinale:
[A1B2] URU 2, KOR 1
[C1D2] USA 1, GHA 2 (V)
[E1F2] NED 2, SLK 1
[G1H2] BRA 3, CHI 0
[B1A2] ARG 3, MEX 1
[D1C2] DEU 4, ENG 1
[F1E2] PAR 0, JAP 0 (5:3 E)
[H1G2] SPA 1, POR 0

Übersicht Viertelfinale:
URU 1, GHA 1 (4:2 E)
NED 2, BRA 1
ARG 0, DEU 4
PAR 0, SPA 1

Christian, Link | 13:22 | Comments (0)

eCommerce Wars



Web Invaders [via deck ad]


Christian, Link | 13:10 | Comments (0)

02.07.10

VS.


Europa 1, Südamerika 0 (Yeah.)

Christian, Link | 19:00 | Comments (1)

01.07.10

Vorsitz



and now: Belgium! [thanx mt]


Christian, Link | 14:09 | Comments (0)

Powered by MovableType 2.64 | Enlarge Archived Version 2.8


Suche




Archiv






© 2003-2011 EnlargeYourPen
A private Website by Christian Klepej
Graz, Austria, EU