ADVERTISING





30.07.04

Weekender


falls die wetterlage nicht den wünschen entspricht ...

Christian, Link | 13:08 | Comments (0)

America


«I defended this country as a young man,
and i will defend it as president.»

John Kerry, Democratic Presidential Nominee

Christian, Link | 12:29 | Comments (0)

Mon Amour




the Partisan Project (noW by Michael Bierut, nyc)


Christian, Link | 08:40 | Comments (0)

29.07.04

Alles Gut


man hätte natürlich auch kiez-manager werden können.

Christian, Link | 13:04 | Comments (0)

Mont Blanc (Bambino Solo)


alt sind wir geworden. erzählen uns, ganz selbstverständlich im extrazimmer, von libretti, die wir gelesen, von den neuesten eispickel-modellen, die wir erstanden; treffen unsere väter das erste mal, haben tote freunde in unsere geschichten einzupacken; der eine, eh der jüngeren einer, dafür der einzige, der kann von den durchwachten nächten der beiden ersten töchter, wo auch immer natürlich, aber jedenfalls erzählen; bereiten wanderungen vor und vereinbaren die gipfel der nächsten jahre; und der, der heute zum Mont Blanc losgefahren, wohin die besten empfehlungen ihn begleiten, der bekommt ein kind. also konnten wir all den erinnerungen auch gleich die der kommenden feiern hinzufügen; hochzeiten im italienischen bereiten reine freude, wir würden auch nur zur taufe kommen.

schön ist es, auf der welt zu sein.

Christian, Link | 12:53 | Comments (0)

Monte Bianco


wenn man "du, leider, ich muss nach haus, meine linsen brauchen sechs stunden in einer flüssigkeit zu liegen" zu hören bekommt, ist der abend - sind wir uns ehrlich - mehr als gelaufen.

Christian, Link | 12:32 | Comments (0)

28.07.04

Hoch


just have a look at MoMA´s Tall Buildings.

Christian, Link | 17:03 | Comments (0)

26.07.04

Fine


but she didn´t understand.
she just smiled and held my hand.


Common People, covered by William Shatner

Christian, Link | 12:33 | Comments (3)

Parteipolitik


in der Kleinen Zeitung von gestern, ein interview mit Otto Schenk. ich mag Otto Schenk; das ist jetzt zwar nicht weiter wichtig, doch will ich sie das gerade wissen lassen. ich mag sein veröffentlichtes auftreten. wie weit wir hätten freunde werden können, sei dahingestellt. sowas kann man schwer sagen. ausser bei ihnen, liebe Barbara. sie würde ich aufreissen. aber sie melden sich ja nicht bei mir. und nur meine guten verbindungen ins innerdeutsche lassen mich überhaupt noch wissen, dass sie etwa gestern bei zimmer frei zu gast waren. egal. irgendwas vom Otto Schenk wollt ich erzählen. genau, seine wenig weit gedachte, nur vermeintlich "unabhängige" position gegenüber "parteipolitik". "politik" sei ja eine wichtige sache, so ungefähr kam er da daher, nur "parteipolitik" lehne er ab. also bringt mich das dazu, heute einmal eine lanze (hab ich das jetzt gesagt?) für die "parteipolitik" zu brechen. immerhin feiere ich in nicht einmal mehr zwei jahren 25 jahre parteimitgliedschaft. weil mir "direktwahlen" - ob nun der bürgermeister sprich ortskaiser von hintertupfing oder auch ein enorm wichtigerer landeshauptmann bzw. ministerpräsident - mehr als suspekt sind. (da fallt mir die spiegeltitelgeschichte - "Brüder, zur Sonne" - der vergangenen woche ein; grossartig, unbedingt lesen!)

...

gestern hab ich diesen eintrag beim nachhausefahren aus dem wunderbaren leutschach vortrefflich ausformuliert. heute alles wieder vergessen. lediglich das loch im layout unten hat mich veranlasst, zumindest irgendwas zu schreiben. die grösse, zu solchen lücken zu stehen, hab ich nicht. noch nicht.

Christian, Link | 12:17 | Comments (0)

23.07.04

Trollig


das neue weblog/projekt Facilities, Sights, People, Food, Bed kann und wird wohl was gutes werden. noch dazu, wo manierismen aussen vor bleiben; bis auf den namen halt.

***

und schöne wochen im fernen osten, meine lieben!

Christian, Link | 11:24 | Comments (0)

22.07.04

Mittags


wenn nicht einmal mehr die eigene seite freude bereitet, kann man das spielen.

Christian, Link | 14:12 | Comments (0)

21.07.04

Der Beginn


der sommerlichen pause. kann nicht mehr lange auf sich warten lassen.

Christian, Link | 08:37 | Comments (0)

20.07.04

YYY


p0rnography, with the figures removed.

Christian, Link | 12:38 | Comments (0)

19.07.04

A Walk in the Stadt


meine linsen sind zur neige gegangen. also spazier ich in die stadt - mit dem auto ist es ja denkunbar, und tramway ist nie eine da, wenn ich bei der station vorbeikomm - am kunshaus-café vorbei. dort im gastgarten eine illustre runde mondäner menschen. ein gut geschüttelter mix von prada oder blossem schwarz, ein bisschen hundm, zwei drei strähnen grellbuntes haar sowie einem schuss nichtwaschen bei einer garnierung von lauter freitagtaschen. (die moleskine-büchleins hätt ich gar nicht sehen können; die wollen nur so erwähnung finden.) und ich hab wirklich das glück, auf höhe der gesprächsfetzenhörbarkeit folgenden sager mitzubekommen: «wir dürfen niemanden ausgrenzen!"; nicht gelogen, nicht erfunden, die schlichte realität. ist das nicht ein schönes leben?

über die hauptbrücke komm ich zum hauptplatz. wo sich die junge dame, die gestern einen tisch weiter im ritter quasi mit mir frühstückte, etwas ertappt zeigte, als sie meine, die blicke habens verraten, montägliche wandlung von den sonntäglichen dreiviertelhosen und dem hawaiihemd (das ist eine andere geschichte.) hin zum dunkelgrauen anzug im letzten moment realisierte und mich so erkannte; war sie doch heute gegen fünf mit dem selben oberteil bewaffnet wie schon gestern. dabei hätt ihr das bei der geringen menge an stoff wirklich nicht unangenehm sein müssen. immerhin kann auch ich mir gut und gerne vorstellen, ein sacktuch ohne schlechtes gewissen an zwei tagen hintereinander zu verwenden, würd ich denn sacktücker verwenden.

in der herrengasse dann werd ich von einer viel zu jungen ai-werberin angesprochen, als dass ich mich mir ihr in ein gespräch verwickeln lassen wollte. nur ... aber ich hab jetzt keine zeit mehr und werd ihnen die geschichte dann wohl ein anderes mal erzählen müssen.

meine linsen waren im übrigen nicht lagernd.

Christian, Link | 18:23 | Comments (0)

Internet


the real reason why!

Christian, Link | 12:09 | Comments (0)

A Car


Pure Vorsprung durch Technik.

Christian, Link | 11:57 | Comments (0)

17.07.04

Brand New


also, wenn das ganze weblog-werch für nichts ist, das alles, was ich da tagtäglich lese, von dem ganz zu schweigen, was ich auch noch ab und ab hier absondere, dann möcht ich ihnen sagen, dass mir heut, gerade kurz von der familie auf der rannach im büro vorbeischauend, eine reine freude bereitet wurde. hab vier runden im bureau gedreht, denk mir hundert namen aus und erlaube mir meine glückwünsche auszusprechen. only good news are good news!

Christian, Link | 17:53 | Comments (4)

Causa Finita




Christian, Link | 17:03 | Comments (1)

15.07.04

Memorabilia


«hast du noch ein hinten-nach-date gehabt?»

Christian, Link | 13:33 | Comments (1)

Preisbloggen


jetzt gibt es die nominierten. wenigstens eins ist dabei, was ich regelmässig und gerne besuch. foolosophy. hier können sie ihre stimme für foolosophy abgeben.

[ ergänzung ] jetzt auch preiszeitungen 2004

Christian, Link | 13:16 | Comments (0)

Feier am Dach


bleiben wird die dankbarkeit ob des verbreiterten bonmotpotentials betreffend photographisch festgehaltener feierlichkeiten; insbesondere solcher um die weihnachtszeit.

Christian, Link | 11:24 | Comments (1)

Erklärung


zur lage der webseite:

ich darf bekanntgeben, dass, wie die tage, die einträge wieder kürzer werden. das ist ja wirklich nicht auszuhalten. selbst ich lauf gefahr, mein interesse zu verlieren.

Christian, Link | 11:14 | Comments (0)

14.07.04

Le Grand


Alles Gute zum Geburtstag!

Christian, Link | 14:07 | Comments (0)

Kreuz und Quer


Hans Rauscher meint heute im standard, bischof Kurt Krenn müsse zurücktreten. allein der fotos wegen, die in unbekannter, ständig anders veröffentlichter zahl auf computern des priesterseminars in st. pölten gefunden worden sein sollen. warum? natürlich ist der bischof für "sein" priesterseminar verantwortlich. stattgefundene verfehlungen sind zu ahnden; wenn strafrechtlich relevantes material auf den computern sicherzustellen ist (war), dann muss der "täter" ausgeforscht werden. dass aber aus einer verfehlung eines (oder auch mehrerer) "mitarbeiter" heraus, der bischof zurücktreten solle, sehe ich nicht so.

homoerotische posen (oder so ähnlich) seien auf den bildern ("den bildern" - auch eine unzulässige vermengung; von welchen "bildern" ist da die rede?) zu sehen. die der bischof (frei) als "albernheiten" bezeichnet hat (und im übrigen dabei klar darstellte, etwa das foto, wo ein mann einem anderen zwischen die beine greift - aufs gemächt, wie der standard gestern geschrieben hat -, NICHT gemeint zu haben). wenn das homoerotische posen sind (in dieser aufs sexuelle verkürzt rezipierten form), wäre ich auch schwul; und das wäre nicht gut so. weil ich nicht schwul bin. weil ich für mich weiss, dass ich nur eine frau lieben kann. nur und lieben im sinne der körperlichen vereinigung, und des wunsches nach einer solchen. gleichzeitig ist es natürlich auch eine form von liebe, die ich meinen (wenigen) jahre- und jahrzehnte langen freunden entgegenbringen darf. aber begehren tu ich sie nicht; sexuell. [ ergänzung: wobei, die sexuelle orientierung der auf den fotos abgebildeten personen ist vollkommen egal. es geht schlicht niemanden was an. ]

Hubert Feichtlbauer (katholischer publizist) und Richard Picker (psychotherapeut und theologe) haben gestern in Kreuz & Quer den bischof - vor allem - wegen des zölibats angegriffen. verlangten von ihm eine "begründung" für denselben und es war ihnen dann "peinlich" (für den bischof vor all den zuschauern), dass der bischof diesen verteidigte bzw. auf die position der kirche hinwies. ich habe den rechten glauben noch nicht gefunden. vielleicht bin ich auf einem weg dahin. vielleicht in einer nur mir nicht ersichtlichen sackgasse. jedenfalls hab ich tiefen respekt vor menschen, die glauben dürfen wie können. dass ich "Christ" bin, kann ich sagen. und das ist gut so. katholik bin ich, aus meiner mitgliedschaft heraus; weil meine familie katholisch ist, weil ich so sozialisiert (jungschar, ksj ...) wurde. über die jahre hat es da auch immer wieder konfliktpotential gegeben, hin bis zu konversionsüberlegungen. mein gewissen, stütze meiner religion, hat es mir erlaubt, mitglied der katholischen kirche bis zum heutigen tage zu bleiben; und ich denke wohl, dies bis zum ende meiner tage. weltliche handlungen einzelner, aber auch ganzer gruppierungen, dürfen und können da keine rolle spielen. weil es mehr ist. es gilt die lehre. und mein bischof sagt mir, was recht ist und was nicht; im glauben. mein gewissen lässt mich das vor gott überprüfen. aber nie kann mein glaube resultat "demokratischer" mehrheitsfindungen sein. resultat zeitgeistiger strömungen. dann bräuchte ich keinen glauben; dann mach ich mir meine eigene kirche und bin wieder nur mittelpunkt meiner welt. wie sonst auch.

[ ergänzung: natürlich sind diskussionen, konvente, gespräche ... in jeder form wichtig und notwendig gerade auch in einer kirche. entwicklungen finden automatisch statt und sollen das auch. über generationen hinweg. ]

die eigentliche frechheit aber ist die junktimierung von homosexualität und strafrechtlich relevanten fotomaterials. so lässig; von leichter hand.

der zölibat in der katholischen kirche ist diskutierenswert. aber nicht auf diesem niveau. und laien haben da wenig beizutragen.

die position der kirche zur homosexualität ist diskutierenswert. aber nicht auf diesem niveau. und laien haben da wenig beizutragen. (ich selbst bin mir in dieser frage sehr, sehr unschlüssig. aber da ich sexualität für ein thema befinde, dass IMMER nur die beiden, den einen, oder wieviel auch immer, die gerade damit beschäftigt sind, etwas angeht, halte ich es für kein öffentlich-relevantes thema. die schwierigkeiten etwa in einem priesterseminar, wo wohl (auch) sexuell retardierte adoleszente in rein männlicher gesellschaft ausgebildet werden, sind offenkundig. und müssen von berufenen angegangen werden.)

abschliessend noch zur sendung "thema" im orf. der verrat wird geliebt. ob das zurecht, will ich nicht beurteilen. der verräter gehasst. und das ist gut so. weil einer tunte, die vergilbte fotoalben präsentiert, vermag ich erst dann mein gehör zu schenken, wenn sie sich wenigstens traut, ihr gesicht zu zeigen. (oder leben wir nur dann im einundzwanzigsten jahrhundert, wenn es uns gefällt?)

Christian, Link | 12:12 | Comments (13)

13.07.04

Alles Streiche


fernsehen tu ich wenig die letzte zeit. aus einem wahren bündel an argumenten heraus. da ist einmal diese baustelle, in der ich momentan wohne. das '89 errichtete haus erhält gerade eine generalsanierung. ich wohn im dach, neben mir die tante (was braucht man längere öffnungszeiten, wenn der supermarkt in der nebenwohnung rund um die uhr geöffnet hat; - im übrigen: Alles Gute zum Geburtstag, meine lieblingstante von zwei lieblingstanten!) und sonst niemand. und die hausantennenanlage scheint daran (an den sanierungsarbeiten) schaden zu nehmen. dann war unlängst, sie erinnern sich an den hype, eine fussbalmeisterschaft. das gilt erstens nicht als fernsehen und zweitens gibts zu solchen zeiten bei 354 sender ja keine spielfilme. segnungen der privatwirtschaft und ihrer angebotsvielfalt. ausserdem bin ich sowieso, der regelmässige besucher kanns nicht mehr lesen, viel zu oft in lokalen. den harald schmidt (ich weiss schon gar nicht mehr, wie man ihn schreibt; oh kurzes leben, dein name ist zeit) gibts nicht mehr und meine viel zu oft hier vorgefundenen tv-kritiken konnte ich nicht mehr lesen.

aber montags!

da läuft immer Barbara Schönebergers show. (ich schaffs noch in die google-top-ten, wenn einer nach ihr sucht; hm, vielleicht noch "nackt, titten, fakebilder, celebreties", sorry, aber was tu ich nicht alles, damit sie auf mich aufmerksam wird.) Barbara Schöneberger! also. und das kann man wirklich anschauen. da schlupft sogar noch diese folgende popshow mit dem warmen moderator, den ich ansonsten nicht ob seiner sexuellen orientierung nicht leiden mag, in die iris und findet gefallen. gestern war bei Barbara Schöneberger, die leider nicht nackt moderierte, ein österreichisches MTV-starlet zu gast. (wie der Harald Schmidt sie genannt hätte - also nicht sie speziell, aber sie wissen schon -, führ ich hier nicht an. man weiss ja, was man lieben freunden schuldig ist :) diese miriam - heisst sie glaub ich, und noch irgendwie ganz überraschend -, kann ja sogar hochdeutsch sprechen. interessant, denn in der akutellen orf-reality-show - expedition österreich - kann sie das nicht. dort tut sie ein bisschen tirolerisch herumstammeln, weil das sicher gut angekommen ist, bei den damen und herren autoerotikern, die dieses neue format erfunden, entwickelt, produziert und abgetestet haben. der alte mann in der show ist nett.

[ pers. anm.: lieber anwalt, bereite ein schriftstück vor, das es dir ermöglicht, mir in solchen situationen sofortige unmündigkeit zu attestieren. danke. ]

aber bevor ich ihnen jetzt noch erzähl, dass es auf rtl einen nachtquizmoderator gibt, der augenscheinlich kurz davor steht, sich mit einer handgranate live ins jenseits zu buzzern, um dabei mit 100-euro scheinen ins bild zu wacheln, hör ich lieber auf. und schliesse mit einem - bei der orf-asiatin, der zu erklären, dass heuer in athen keine olympiade stattfindet, weniger sinn macht ergiebt, als vier wodkas gleichzeitig kopfstehend zu trinken, so beliebten - salü.

***

mir wär ja letzte woche fast ein kropf gewachsen. nun wieder ein thema, wo mir eigene grenzen im kopf äusserungen verunmöglichen. vielleicht lesenswert der beitrag von Peter Praschl dazu; heute auf lsb.

Christian, Link | 16:17 | Comments (0)

12.07.04

Enlarge Your Weinwoche


die documenta ist ja viel zu selten. als dass man hessen nur alle fünf jahre besuchen könnte. dankenswerterweise bietet die Rheingauer Weinwoche in Wiesbaden da abhilfe. wenn uns dann der emde-el auch noch mit dem stern zum landhaus bringt, kann man unglaublich angenehm den tag mit der nacht verinnen lassen. sich durchkosten (gut, die weine, naja, da darf der hinweis auf den steirischen, den hervorragenden weissen steirischen hier nicht fehlen, ich mach ihnen gern was aus, bei unseren weinbauern, den guten natürlich), die vielen lieben kollegen und die noch viel lieberen kolleginnen aus dem bundesdeutschen wiedersehen (mensch, der d. und der k. aus graaaz sind wieder da, habt ihr wohl ne rabiatperle mitjebracht), -erkennen oder kennenlernen, und mit schatzmeistern und anderen beamten sinnig diskutieren (die katholische uhr tickt langsam, aber sie tickt ja auch schon zweitausend jahre). sollten sie also heuer nicht in der steiermark urlauben - was ich auch nicht wirklich empfehlen kann, vor dem september -, besuchen sie hessen. dort ist es auch sehr schön.

Christian, Link | 17:47 | Comments (0)

Night of the Proms


«
Mir hat einfach alles gefallen! Die Atmosphäre, die Stimmung, die Interpreten, Orchester (hier besonders der Paukist natürlich), der Chor, der gelungene Mix aus Classic und Rock, der Humor und die Leichtigkeit, durch die die gesamte Veranstaltung erst so richtig lebendig wurde. Das Konzert war hervorragend organisiert, Ton- und Lichttechnik super! Ein ganz, ganz großes Lob.
»

Anna und Uli Breuer, Bottrop

Christian, Link | 15:42 | Comments (0)

Ingresso Libero


man darf das alles nicht ernst nehmen. auch diesen freitag der erkenntnis, dass viel mehr spielgeld verfügbar wäre, würde ich wochenends nicht fortgehen. immerhin bis samstag kurz nach zwanzig uhr angehalten. dann aber doch in die stadt. kurzes eintrinken in der nulldrei, schwer beeinträchtigt durch den davor am mariahilferplatz gerade begonnenen "grazer jazzsommer" (ich habs befürchtet, die haben natürlich eine eigene webpage - das ganze geld möcht ich haben, dass die grazer kulturaktivisten nur an die nic zahlen; alleine könnt ichs nicht versaufen.)

focus your career

total overevented meine liebste stadt. ich mag ja keine menschen nicht. also dem drängen des dritten nachgegeben und geflüchtet zu so einer art abschlussfeier einer grazer fachhochschule. (ich hab da ein bisserl den überblick verloren, fh joanneum war das glaub ich.) war doch nur ein maturaball. diese fachhochschüler, ich weiss nicht. machten insgesamt den anschein, als würden sie erstmals den legalen drogen frönen, ganz gleich ob pickeliger nach dem bundesheer will ich noch ein bisschen spass einundzwanziger oder angebrauchte ich machs berufsbegleitend, wegen der besseren chancen überdreissigerin. jedenfalls alles sehr amerikanisch; wird wahrscheinlich schon im nächsten jahr einem marketing-studenten eingefallen sein, das nacht of the proms zu nennen. um zweiundzwanzig uhr gabs jedenfalls keine alkopops mehr; ab halb elf dann keine becher oder gläser. tourismus-lehrgang habens scheinbar keinen. wir bilden ja manager aus. wir delegieren. ob wer was trinken will, interessiert nicht wirklich. solange kein eigener studiengang vorhanden.

der dritte bleibt dort. uns war der geist zu stark. also ins orange, fünf vor elf; so früh wie nie. kein eintritt; wir haben ja überlegt - wir warten ja auch nicht vorm auer von halbsechs an auf die halbpreissemmeln ab sechs - konsequenterweise draussen zu bleiben, bis eintritt verlangt wird; war aber dann doch nur der lustige gedanke. drinnen zu viel los. will dem h. gerade die freundin von der blonden zeigen, da erkenn ich erst in der blonden die erfüllung all meiner innigsten und geheimsten wünsche. vielleicht ein bisschen zu sonnengegerbt; aber sonst. die einladung auf einen erdbeershot, mehr taktisch als freundlich vom wirt, er weiss ja ob der üppigen response, erleichtert strategien der kontaktaufnahme.

dann plötzlich, ganz plötzlich, vier gestalten zwischen uns und unseren präsumtiven abendabschnittspartnerinnen. mir wird das zu bunt; drücke mein unbehagen ob jeglichen fehlens von respektabstand aus. was sie mir mit ungeheuren blicken ahndet. sie. die wirkliche erfüllung nicht nur meiner träumereien. sportstudentin. sport! blonde sportstudentin. blond! wirklich grosse, blonde und vor allem fertige sportstudentin! ich sollte einmal erwähnen, dass ich der letzte grosse mann bin. will heissen, mit dem glück gesegnet, gerade kein kleiner mann zu sein. alle männer, die auch nur einen tick kleiner sind als ich, sind kleine männer. ich bin ein grosser. aber ich pflege von normalgross zu sprechen.

sie lebt leider in tirol; arbeitet in tirol. in einem sporthotel. zur falschen zeit wär ich ihr begegnet. gerade in so einer beziehungsende-aufarbeitungs-phase. auf ihr ansinnen, in einer solchen nur für onenightstands ein organ zu haben, konnte ich nicht mehr eingehen. musste mein gesicht wahren. hab ihr ja zuvor die platte "bin beziehungsunfähig, weil frauen immer nur die ranlassen, die nicht vorgeben, sie lieben zu wollen/würden" in der directors-cut-version vorgetragen. ungaubwürdig werd ich nie erscheinen. dumme sache. wenns was sein könnte, würden wir uns schon wieder mal hören, liess sie mir als betthupferl da. kleine welt. sie kann ja nicht wissen, dass ich mit dem bruder einer ihrer begleiterinnen in die volksschule gegangen bin.

Love Will Tear Us Apart, Nouvelle Vague

Christian, Link | 15:04 | Comments (1)

Alle Spinnen


for those who prefer the original spiderman.

Christian, Link | 12:16 | Comments (0)

10.07.04

Samstag


gerade bin ich draufgekommen, dass es nichts zu sagen gibt.

Christian, Link | 18:35 | Comments (0)

09.07.04

Wochenender




Christian, Link | 13:15 | Comments (0)

08.07.04

Österreich (II.)



der präsident ist tot. es lebe der präsident.


Christian, Link | 13:07 | Comments (0)

Respekt


und diese überbliebene form der kommunikation, die hat ihr gutes. sie kann ihn besuchen, und er weiss ja, dass du da bist.

Christian, Link | 13:01 | Comments (0)

07.07.04

Österreich



Thomas Klestil, 1932-2004


Christian, Link | 13:01 | Comments (0)

06.07.04

Modern Times


erst heute realisiert, dass ich mit meinem handy eine nachricht nur einmal eintippen brauche (geht was?) um sie dann gleich an mehrere nummern zu verschicken. oh wunder der technik; ich sags ja immer: kein schatten ohne licht.

Christian, Link | 23:21 | Comments (0)

Rechtsruck


plötzliche erkenntnis des zusammenhangs von "made my day" und "menschInnen".

Christian, Link | 23:00 | Comments (0)

Hypothetisch


ausserdem ist es ja viel wichtiger einmal niederzuschreiben, dass es beim fahren mit licht am tag nicht etwa darum geht, dass der mit licht am tag fahrende besser sieht.

Christian, Link | 22:51 | Comments (0)

05.07.04

In Power


Unter dem Zwange, sich für alles interessieren zu müssen, interessieren sie sich am Ende für gar nichts.

Hier ist die Liebe ein Gelüste, der Haß eine Laune. Im Salon und auf der Straße ist keiner zu wenig und keiner zu viel, keiner absolut nützlich oder schädlich.


wir stehen vor den trümmern einer überraschenden meisterschaft. aussenseiter haben gewonnen und wir sind offensichtlich mit zu viel spielpraxis ins turnier gegangen. von disziplin im team konnte man nichts erkennen. zu lange wollten wir nicht wahrhaben, dass blutauffrischung notwendig geworden ist. reservisten bestimmten spielzüge nach eigenem vermessen und träumten dabei schon von transfairs in andere ligen. das kann der sache insgesamt nur schaden. schuldige zu suchen, es ergäbe keinen sinn. es kommt, wie es kommen musste. alle feldspieler werden ausgetauscht. ein neues team wird aufgebaut. ein ganz neues. die spiele werden weitergehen. nur eines haben verbandsjurist und präsident heute fix vereinbart: ein Otto Rehagl muss her. die strategischen defizite der verteidigung verlangen professionelle herangehensweise; die verletzungsgefahr bleibt sonst unverhältnismässig hoch.

Christian, Link | 12:03 | Comments (0)

04.07.04

Ende



jetzt ist es vorbei. am ende geht immer alles schnell. gegen wen haben die tschechen noch im viertelfinale gespielt? wo hab ich das geschaut? in erinnerung bleiben trainersesseln mit abgepickten markennamen; Prohaskas stift, mit dem er so liebe kreise und linien gezeichnet hat; Günter Netzer und ein bisschen Beckenbauer; kein spieler der griechen, dafür Otto Rehagl; Figo und vielleicht auch Valente, aber der nur wegen des namens. sowie - natürlich - Jimmy Jump! [ POR 0, GRE 1 ]

ps. bei der nächsten euro spielen wir jedenfalls mit!

Christian, Link | 23:53 | Comments (0)

02.07.04

Hollywood


das langsame morphing von Saddam Hussein zu Jack Nicholson.

***


Marlon Brando, 1924 - 2004


Christian, Link | 12:39 | Comments (1)

01.07.04

Sexy!



this is Ugoff. Ugoff is making pouches!
and not only da grlzs will love them!


Christian, Link | 14:19 | Comments (0)

Eye of the ...


nicht unser kaffee; aber gute werbung.

Christian, Link | 14:01 | Comments (0)

Colors


tolle flashanimation "Color in Motion" von Claudia Cortes (dankenswerterweise in Maries Weblog gefunden).

mehr zufällig wurde das farbexperiment auch gleich zum orthonetzgeographischen: dem triebstarken surfer der nullerjahre erscheint der tippfehler erst am zweiten blick als solcher. wer sich nicht auskennt, ist reinen herzens. hat aber auch keine ahnung.

Christian, Link | 12:43 | Comments (0)

Powered by MovableType 2.64 | Enlarge Archived Version 2.8


Suche




Archiv






© 2003-2011 EnlargeYourPen
A private Website by Christian Klepej
Graz, Austria, EU