ADVERTISING





29.02.04

LR 29


gibt es ja nicht alle jahre. und alles gute.

Christian, Link | 14:10 | Comments (0)

27.02.04

Everybody Loves Somebody


enjoy your visit to the American Package Museum

Christian, Link | 15:42 | Comments (0)

26.02.04

Romantic




ja und bbc's coupling mit Sarah Alexander läuft wieder im orf. nach mitternacht.

Christian, Link | 12:11 | Comments (0)

25.02.04

Fasching


dazwischen

durch die innenstadt mit gläsern in der hand und lustigem schmuck im gesicht. an "schneebars" bei minusgraden bier im freien trinken; dürfen. spass haben, abfeiern, aufdiettitten greifen; dürfen. lustig sein wollen können sollen; dürfen. lustiger tag. faschingsdienstag.

gibt es

weblogs. besonders aktiv. allein am computer. wieder höchste besucherzahlen bei enlarge. allenortens viele einträge, auch sehr gute. cooler, anders; müssen. faschingsdienstag.

nichts.

Christian, Link | 12:32 | Comments (1)

24.02.04

Pro


«So funktioniert eine Zeitmaschine. Wie die Wissenschaft beweist, dass Zeitmaschinen theoretisch möglich sind. Und woran die Praxis scheitert.»

das profil hat lustige geschichten.

Christian, Link | 13:42 | Comments (0)

Remember


das spiel, den heutigen lustigen tag schneller vergehen zu lassen: teenage memory

Christian, Link | 10:41 | Comments (0)

The Avengers


muss sich Uma schon jetzt von Ethan trennen? kein buch noch nicht fertig und sonst auch nichts herausragendes. wie soll sie jetzt verstehen, dass ich der ideale wär? mein gott, meine agonie verpatzt ihre besten chancen.

Christian, Link | 09:43 | Comments (0)

23.02.04

Enlarge Your X


da wollt ich gerade einem interessanten gedankengang intensiver nachhängen, betreffend der fusionierung zweier weblogs (ich hab ja gar kein weblog, ich hab ja nur eine private seite) zwecks steigerung der besucherzahlen; der frage, wo ich denn das "übernahmeanbot" plazieren könnte, oder ob ich überhaupt gleich vier, fünf blogs "schlucken" sollte. und dann beginnt es zu schneien. sowas von!

***

das portfolio von Robert Reich ist einen besuch wert. ich muss es mir noch genauer anschauen.

Christian, Link | 13:29 | Comments (1)

21.02.04

BBB



der 55. steirische bauernbundball hätte es werden sollen. wäre der würdige rahmen gewesen (ist ja der eigentliche höhepunkt der heimischen ballsaison.) für meinen abschied. "ich geh nie mehr fort," hab ich die letzten monate viel zu oft verlauten lassen. die variante, am zenit ein auslandsjahr anzuhängen - etwa in südafrika, oder sich im japanischen verlieren, manhattan, kurzeitheimat der ausgehenden neunziger, kommt ja heutzutage leider nicht in frage - wurde verworfen.

und dann doch vertragsverlängerung in der heimischen liga. der regionalen; da kennt man sich aus. «was das herz begehrt» also, und jacks sorgen ob der medikation brauch ich mir erst in einigen jahren machen.

alles in allem ein gelungener abend. nicht zuletzt ob dieses interessanten schluckaufs, der mich heimgangs heimsuchte. gottseisgedankt nicht in der form, wie es dem bedauernswerten ostdeutschen erging, letzte woche im stern-tv. der seit mehr als zwei jahren an ständigem schluckauf leidet. (wiewohl ich ja hoff, dass es sich um einen faschingsscherz handelte, aber ich kann mir nicht sicher sein, ich war nicht ganz bei sinnen.) meiner jedenfalls war sehr intensiv, unvorstellbar intensiv, aber dafür einmalig; im wahrsten sinne. und just in dem moment, als ich an einer tramwaystation entlangspazierte, vorbei an vier dort wartende damen, die weiss der himmel wohin so früh schon wollten, liess mich dieser schluckauf einem gummiball gleich kurz zusammenfahren und entliess mir ein viel zu lautes "hicks". war ich nicht vorbereitet auf solch körperliche attraktion, so waren es die damen schon überhaupt nicht und schauten mich, der ich noch dazu in der aktuellen leichtigkeit des seins nur die humoreske seite der situation begreifend von einem kurzen wie heftigen lachanfall geschüttelt wurde, mehr entgeistert an, als es die letzte parkraumüberwacherin aller zeiten je wird tun haben können. ich hätte mich nicht vorstellen müssen, aber immerhin scheint es sie gefreut zu haben, von mir noch "viele schöne jahre" mit auf ihren weg bekommen zu haben.

mich im altsteirer können sie erst dann hier sehen, wenn ich meine ixus wiederfindhab. ich hoff, sie ist in k.s handtasche. oder wars die von m.? jetzt mit bild :)

Christian, Link | 17:53 | Comments (1)

20.02.04

Rekohrd


«Radhakant Bajpai of Naya Ganj, Uttar Pradesh, India, has hair sprouting from the centre of his outer ears (middle of the pinna) that measures an incredible 13.2 cm at its longest point. The length of the 50-year-old's pinna pelt was confirmed by medical examiner Dr. R P Gupta.»

Christian, Link | 15:53 | Comments (1)

Tick Tack


die ticks, die zu pflegen vor allem der gewinn der jahre erleichtert, werden intensiver; selbständiger. denk ich etwa schon seit langem beim anblick einer(s) parkraumüberwacher(in) 'schämen sie sich!', so wird das denken immer lauter. und rutscht schon das eine oder andere mal über meine lippen hin zum hörbaren. wie gerade eben. vorm hasiba (feinkostladen meines vertrauens).

schämen sie sich!

vollkommen zu recht wusste die kollegin nichts mit meinen worten anzufangen. und so professionell, keine auswegeröffnende mimik anzuhängen, kontrollieren sie mich noch nicht. meine ticks.

Christian, Link | 15:11 | Comments (0)

Holländer


plötzlich aufwachen in der gewissheit,
nie am opernball zu debütieren.

Christian, Link | 11:25 | Comments (0)

19.02.04

Panta Rhei



ja; gewusst hab ich es ja eh. schon. so vom verstand heraus. unix oder so. neu halt. nicht mehr wirklich apple. aber.

das ist ein pc! hab ja immer versucht, nicht allzuviel philosophiestreit zuzulassen. mich rausgehalten. apples fahnen immer hoch, unverkrampft hoch gehalten. vor allem aber immer nur (also fast immer nur, zwei, drei pcs werden wohl auch darunter gewesen sein; und die laptops) apple gekauft.

und jetzt das. auf einmal hab ich keinen "ordentlichen" schreibtisch mehr. keine ordner, wo ich was reintu und dann weiss, dort ist der ganze job drinnen. dort die bilder, dort die texte. dort die scans.

das intuitive ist verloren gegangen. dass sich keiner nicht auskennt, wirklich auskennt, mich eingeschlossen, ist sowieso klar (wissen sie, warum sie jemand hören kann, nur weil sie in ein kleines plastikding sprechen? wie und was da wirklich läuft?) - aber das jetzt. sieben "verzeichnisse" wurden angelegt, nur weil ich meine ixus-bildchen raufladen will. und weil ein tuntenball zu mitternacht noch nicht aus ist, sind dessen bilder in zwei verschiedenen "verzeichnissen". ach, ich will mich gar nicht auslassen. hab zurückgeschalten auf "9.2" und vergrab mich. mac os x, das ist die welt, aus der die webpages mit fehlenden bildern sind; mit dem "C\\meinpc\bilder\privatscheiss\mutti.JPG"-sachen-werch. jedenfalls nicht meine. aber wo ist die schon?

ps: der cinema display ist weltklasse!

Christian, Link | 16:59 | Comments (2)

Petrosexuell


die letzten tage ganz im zeichen der multisexualität. am freitag abend eine diskussion der grazer hosi (homosexuellen initiative) mit dem titel «kein erbarmen für die warmen». vor allem aufgrund der aussagen des grazer bürgermeisters. unter anderen war auch ein sexualforscher (ein ehemaliger katholischer priester) am podium. dessen - offensichtlich einhellig vom publikum geteilten - ansichten, dass es gelte, alle formen von partnerschaften zu "fördern", konnte ich nicht unwidersprochen lassen. und verstrickte mich so in eine recht interessante diskussion. mit ihm. und in folge vor allem mit mir selbst.

"fördern" im sinne von "subventionieren" übrigens. und "subventionierenswert" erscheint mir lediglich die form, die den weiterbestand der gesellschaft sichert. oder erschien mir. denn mittlerweile kann ich meinen argumenten etwa gegen ein "adoptionsrecht" von homosexuellen paaren auch nicht mehr ganz folgen. vielleicht ist es mir bloss egal geworden. vielleicht hat der tuntenball (grazer spielart des lifeballs) am samstag dazu beigetragen. oder der hamburger senator Roger Kusch bzw. Ulrike Folkerts (tatorts "Lena Odenthal") bei Sandra Maischberger.


jedenfalls interessant der film «The Hours», den wir am sonntag abend geschaut. für mich zumindest der erste wirklich "multisexuelle" film, der "liebe" oder "zuneigung" zwischen "menschen" so selbstverständlich darzustellen vermochte, dass es vollkommen egal war, welchen geschlechts die protagonisten gerade waren.

oder vielleicht bin ich ja wirklich sowas von stockschwul und mag aus einer verdrängung heraus nichts "tuntiges"; wie es mir ja schon vor bald zwanzig jahren im margerethenbad erklärt wurde. (von einer frau natürlich.)

egal. es wartet ja nicht wirklich wer auf meine blueprint zu dem thema.



Christian, Link | 12:22 | Comments (1)

17.02.04

Ruf (Mütter II.)


wenn mich heute die mutter des einen besten freundes um null acht vierzig anruft, und ich mich - im auto ins büro fahrend - so melde, dass sie mit "hab ich dich aufgeweckt?" das gespräch beginnt ... ist es wahrscheinlich zu spät, mir über mein image gedanken zu machen.

Christian, Link | 12:10 | Comments (2)

Beginn und Start


the book of beginnings, von Gilles Tran. muss ich noch genauer anschauen.

Christian, Link | 11:51 | Comments (0)

19XX


meine mama hat heute geburtstag!

Christian, Link | 10:40 | Comments (0)

16.02.04

Heilt alle Wunden


es ist sechzehn uhr vierzig. und es ist hell draussen!

Christian, Link | 16:41 | Comments (2)

15.02.04

14.02.04

Weiter



post-me-machine
by M-Publication


Christian, Link | 17:11 | Comments (0)

Feststellung


die luft ist draussen.

Christian, Link | 16:40 | Comments (0)

Nichts geht mehr


«willst du wirklich nur sex haben? mich bloss benutzen?»
«ja!»
«du bist ehrlich. das respektiere ich an dir. gehen wir!»

Christian, Link | 16:40 | Comments (0)

13.02.04

Squad



«To help us increase public awareness,
please tell your friends about this crime


Christian, Link | 15:52 | Comments (0)

ACME III.



siehe auch hier

Christian, Link | 13:57 | Comments (0)

12.02.04

Espresso


beinah faszinierend nur, dass ich mir immer öfter die zwei, drei halben minuten, die marie dafür gebraucht haben muss, meine url zu aktualisieren, vorzustellen versuch. das bild, das ich mir aus ihren texten mach, den laptop zum beispiel, an dem sie ihre einträge los wird, oder die kleidung, die sie dabei trägt. das "brötchen" oder irgendwas anderes aus der kleinen bäckerei, dass sie dazu verzehrt; oder auch nicht. der kaffee - filter? espresso. raucht sie? weiss ich moment gar nicht; denke aber nicht. kinder will sie keine. aber dort wollt ich gar nicht hin. die zwei, drei halben minuten waren´s. die der eine blogger für den anderen da ist. ich bin ja wenig "grupplerisch" (haben wir in der "seminarhochzeit" der späten achtziger gesagt; NLP, TZI, mfg ...), also für´s esoterische selten zu haben. aber das ein intensiver moment. dieses alleinsein mit zwei, drei, oder besser acht, neun, fast ausschliesslich bundesdeutschen auchsowasschreibern.

nicht, dass das jetzt wichtig gewesen wär.

und nicht, dass irgendwer jetzt glaubt, ich will ihn kennenlernen. das passt schon so; wie es ist. und das ist einmal nicht fürchterlich.

Christian, Link | 18:10 | Comments (0)

1934.2


dorthin kann man nicht nur, dorthin soll man linken: «Warum dieser Februar nicht vergehen will», Robert Menasse im heutigen Standard und - ebendort - «Das Dollfuß-Bild der Volkspartei», aus einer festschrift für Engelbert Dollfuß von altkanzler Josef Klaus aus dem jahr 1992.

der verlinkende empfiehlt, die anschliessende "diskussion" (anonyme postings) beider artikel NICHT zu verfolgen. zu grosse kopfschmerzen wären wohl unausweichliche folge.

Christian, Link | 17:39 | Comments (0)

1934


die grazer Kleine Zeitung hat heute - zum 70. jahrestag des 12. februars - einen sehr guten artikel (kommentar) gebracht. gut, er ist ja auch von Peter Huemer.

verlinken ist nicht möglich, weil der Styria Medienkonzern eine sehr eigene sicht des netzes hat.

***

schöne reise! hach, in südafrika ist gerade sommer (spätsommer?); hier hat es uns heute früh in den winter zurückgeschneit.

Christian, Link | 08:53 | Comments (0)

11.02.04

Walt ihr das?


Disney vor dem Verkauf an Comcast?

Christian, Link | 19:11 | Comments (1)

As It Links


das panorama-bilder-weblog von Peter Murphy. die illustrationen von Yoko Ikeno. und ein online magazin, dass im büro, im park oder am strand gelesen werden kann, PlayMusicMagazine.

Christian, Link | 18:06 | Comments (0)

As Good


Spiegel: Der Mann, den Sie in "Was das Herz begehrt" spielen, kokettiert anfangs damit, dass er sich nie an Frauen über 30 heranmacht - weil, so wird ihm später vorgehalten, jüngere Frauen leichter zu beherrschen seien. Stimmt das?
Jack Nicholson: Ich kann schlecht ganz allgemein darüber sprechen.

Christian, Link | 12:45 | Comments (0)

10.02.04

Sneek Peak


gutes flash, verdammt gutes flash: tokyoplastic.

Christian, Link | 21:46 | Comments (0)

Payment


das ist grundsätzlich eher für nichts, dass die da jetzt was verlangen (gut, vielleicht schau ich mir einmal eine an), aber die zahlungsart ist interessant. die ist mir so noch nicht untergekommen.

Christian, Link | 01:02 | Comments (0)

USP


«Die Fotografie ist das größte Unglück
des zwanzigsten Jahrhunderts.»
Thomas Bernhard

Christian, Link | 00:48 | Comments (0)

Feststellung


morgen ist, wann ich aufsteh.

Christian, Link | 00:22 | Comments (1)

09.02.04

Monday Monday


dann halt einmal ein montag ohne eintrag. geht die welt ja nicht unter gleich deswegen; nicht? obwohl, der Thomas Bernhard hat sich gemerkt, was ihm eingfallen ist beim spazieren. mir vom heutigen flanieren durchs graz mit dem Arnold-Schwarzenegger-Stadion ist nur eines hängen blieben:

die Cate Blanchett tät mir gefallen.

aber ich darf ihnen versichern, das wäre notabel gewesen, wie ich das hatte ausformuliert.

Christian, Link | 23:42 | Comments (0)

08.02.04

Testeintrag


Bitte überlesen. Diesen Eintrag. Ich probier nur grade was herum. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Man beachte die Beachtung der Groß bzw der Kleinschreibung; aber auch den Fehler gerade eben.

Christian, Link | 17:10 | Comments (1)

07.02.04

Intro


«Um mich ausleben zu können, wie ich will, bleibt mir nichts anderes übrig als das Alleinsein. Es ist eben so, daß mich Nähe tötet. Aber ich bin deshalb nicht zu bedauern. Jeder ist an allem selbst schuld.»
Thomas Bernhard

Ö1/ORF

Christian, Link | 20:00 | Comments (0)

Pixel Pixel


tolles portfolio von "pixel master" (laut k10k) Bart Yeary: Polysemous. vielleicht kennen sie ja schon Faketown von ihm (so was ähnliches wäre das Habbohotel, gibts das eigentlich noch?). *** illustrationen und mehr von Ross Holden. *** hatts leider zu meiner zeit nicht gegeben (also, was heisst leider, wär wahrscheinlich eh nicht hin ;) - jedenfalls hat Interaction Ivrea (in italien) noch platz für studenten für das nächste jahr; deadline ist der 16. april.

Christian, Link | 19:33 | Comments (0)

06.02.04

Freitag Nacht


um ihn, den ruf nämlich, doch besorgt, will ich nicht so ins wochende saufen und darf ihre aufmerksamkeit auf ein wunderschönes portfolio lenken: RedCommunications aus canada. toll und auch flash!

Christian, Link | 20:43 | Comments (0)

Ist der Ruf ...


im e-media würde das dann unter "erotik-tipp" laufen: memory! (es ist zum schaffen; wir müssen nur wollen)

Christian, Link | 20:15 | Comments (0)

IMEDIA


natürlich. genau dann, wenn ich der versuchung ein gedrucktes bild einer verehrenswerten bloggerin mein eigen zu nennen nicht widerstehen kann, genau dann also, wenn ich ein e-media in meiner trafik am geidorfplatz erwerben will und damit in händen darauf warte, dass der kollege vor mir, dessen flirt schon in der computerkasse eingetippt waren und der die neue ausgabe von "Astronomie Heute" (hätt ich selbst gestützt nicht gleich als qualitätsmagazin erkannt) auch unter der spröden anleitung meiner trafikantin (wir beide haben uns ja mittlerweile arrangiert; er ist offensichtlich nicht täglicher kunde) nicht finden kann, genau dann betritt meine traumfrau den kleinen verkaufsraum. mit den stuyvesant lights gold (ich bin ja der einzige, der "Stuyvesant Gold" sowie "Philip Morris Supreme" bestellt - und das wollen wir hier nicht unbeachtet lassen) zusammen hab ich fünf euro zehn zu erlegen und diese exakt vorbereitet. das e-media verstohlen zusammengerollt. wie damals, mit 18 - war ich schon 18? - die ökms. irgendein reflex in mir lässt mich nämlich abwägen und entscheiden, sie solle lieber glauben, ich kauf ein schmuddelblatt als dieses heftchen. der barcodeleser macht mir einen strich durch meine rechnung.

sie kauft "Die Zeit". natürlich.

ich bin schon recht merkwürdig.

Christian, Link | 18:31 | Comments (1)

Gum Art


«Each Gum Blonde is 100% chewed bubblegum on a plywood backing. No paint or dye is used. The colour is inherent to the gum - the mixing of colour takes place inside the mouth during chewing using an enless variety of flavours made by an endless variety of companies. Kronenwald prefers the texture of Trident.»
Gum Blondes, by Jason Kronenwald

Christian, Link | 13:56 | Comments (0)

Willenstock


zwanghaft beinahe. muss ich angekleidet vor dem fernseher stehenbleiben, wenn ich spätnächtens nach hause gekommen, den fernseher zwecks gesellschaftssimulation einschaltend auf eine (meistens) pro7 oder (auch manchmal) kabel1 oder (von mir aus auch) rtl2 reportage stosse, in der menschen bei der zubereitung von "galadiners" für mindestens 500 personen gezeigt werden. diese ungeheure umtriebigkeit, die da die bilder beherrscht. die vielen fleissigen menschen, die alle "für ein ziel" arbeiten; und das auch wissen. die schnellen schnitte dann in - meistens - ein hotelzimmer, dass gerade von einem 29jährigen "hotel manager akademie"-absolventen

in dem zusammenhang muss ich einmal erklären, dass ich deswegen nicht alle einzelnen begriffe "kupple" (also mit bindestrichen aneinanderfüge) - wie es sich eigentlich geziemen würd - weil dies dem layout meiner seite abträglich wäre. die spalte hier in der mitte würde breiter als sie sein soll. deswegen steht in so einem fall das "anführungszeichen" (") für den guten willen. ich könnte jetzt noch was über das zu warme wetter dieses februars anhängen, lass das aber.

... dass also gerade von einem 29jährigen "hotel manager akademie"-absolventen "gecheckt" wird. in begleitung einer zweiten managerin; die hat dann ein - wirklich praktisches - klippboard (clipboard, wie heisst das?) in der hand, und notiert darin herum. die - in letzter konsequenz ja auch gecheckten - drei damen vom "housekeeping" stehen im bildrand und schauen. auf die prüfenden blicke; die elegant-staubprüfenden finger. und freuen sich mit mir über das versteckte lob des "linken gang managers".

dann plötzlich wieder die grossküche; dutzendschaften an kübeln, köchen und sonstigen geräten wieder am werk. fünfhundert (500 !) portionen wollen angerichtet werden. hummer meistens. die grosse zahl verbindet und lässt vergessen, dass sich auf meinen teller ja nicht einmal einer regelmässig verirrt.

werbepause. nicht ohne teaser für die gleich agierenden polizisten harry und tobi oder so. jetzt kann ich mir den anzug ausziehen.

ein paar monate noch. dann brauch ich keine anderen blogs mehr lesen. dann hab ich alles schon geschrieben und lang wieder vergessen. selber liest man sich halt am besten reden.

Christian, Link | 13:23 | Comments (0)

Hee Hoo Jum


«If you thought Apple was the only company that could make stylish computers, you're in for a bit of a surprise.»
Personal Computer World

und ich muss sagen - also, keine angst, gerade eben erst wieder drei zwei neue g4s, die sind jetzt genau richtig, bestellt gekauft - muss doch sagen, die haben was, diese hoojum pcs.

pssst. mein mac muss diesen eintrag mitbekommen haben. er lässt die links auf der hoojum-seite nicht funktionieren ...

Christian, Link | 12:45 | Comments (0)

05.02.04

Myworld is Red



das wird die runde machen; und zurecht! so wie früher, im unterstufenatlas, im roten, mit dem dicken einband. wo waren eigentlich sie schon überall? (gefunden bei Jacqueline Godany)

Christian, Link | 18:53 | Comments (3)

Da warens nur mehr ...


«tonight our journey comes to an end.  I want to first and foremost thank everyone that has supported me over the past months.  Without you we never would have been able to take part in this amazing adventure ... »
Joe Lieberman hat aufgegeben.

Christian, Link | 18:03 | Comments (0)

Mobil (II.)


das gehört mit einem link belohnt: Samsung! keine 24 stunden hat es gedauert, und ich habe jetzt einen normalen rington. nur, wie bekomme ich den jetzt in mein telefon? the story continuous ...

Christian, Link | 17:27 | Comments (0)

2009


drei kandidaten für die (alpine) ski-wm 2009: Garmisch-Partenkirchen, Vail/Beaver Creek und mein schönes Schladming. vom logo her und von der bewerbungsseite gibt es mit Vail/Beaver Creek einen klaren favoriten. hermandi, da musst no urnlich gas gehm.

Christian, Link | 15:49 | Comments (0)

Wonderland


amazing creepy dolls mixed with lovely children illustrations at whalefish studios. u have to look at! and this is a nice online gallery of cut paper collages by Ida Pearle, the papermoon!

Christian, Link | 13:44 | Comments (0)

04.02.04

Mobil


seit montag hab ich es; das schönste, derzeit am markt befindliche mobiltelefon. ganz klar, werden sie denken. nicht denken an das problem, ein gar nicht so kleines nämlich, das ich mit diesem modell habe. ich kann damit nicht telefonieren. präzisierend muß ich sagen, ich will damit nicht telefonieren! es gibt in diesem meisterwerk fernöstlicher digitaler kleinelektronik zwar an die wahrscheinlich 500 verschiedene "klin gel tö ne" (ich will ja nicht bei google aufscheinen, mit solchen einträgen) aber allesamt von einer derartigen peinlichkeit, dass ich damit nicht in zusammenhang gebracht werden will.
ich habe dies übrigens gerade dem kundendienst von samsung österreich per mail mitgeteilt. und dies (nur ob deiner schelte, lieber f. ;) "elegant" formuliert. also um ein einfaches "riiiii riiii"-klingeln gebeten. und die damen und herren von der marketingabteilung gar nicht mit den gedankengängen konfrontiert, die mE. in köpfen vorgehen müssen, die etwa vogelgezwitscher, löwengebrüll, "anton aus tirol" oder die polyphone demütigung einer mozartsonate als läuten sich vorstellen können. ich bin gespannt; was kommt.

Christian, Link | 21:08 | Comments (2)

Lalala


die macher von LalaLand haben jetzt ein eigenes portfolio: Supercapacity. *** die Altoids sind mir gerade wieder ausgegangen. *** bei Bahlsen gibt es nette flash-spiele(reien) - u.a. vom WM-Team; und auch «Flakes of Fury» von der RedBull Big Air seite kann vom tag ablenken.

Christian, Link | 14:30 | Comments (0)

03.02.04

Grimm


nur weil ich heute in einem weblog nach monaten wieder einmal auf «Grimms Wörterbuch» aufmerksam wurde: mein emailwechsel mit den machern dieses projekts.

nur für geduldsame leser ...

an die projektmitarbeiter des
Deutschen Wörterbuch der Gebrüder Grimm
auf CD-Rom und im Internet

sowie an die
Deutsche Forschungsgemeinschaft
c/o öffentlichkeitsarbeit


sehr geehrte damen und herren,

vielen dank für ihr o.a. projekt bzw. dessen realisierung. ich erlaube mir folgend eine längere und in letzter konsequenz jedenfalls konstruktiv gedachte kritik. auch wenn der dank ob der realisierung das wahrscheinlich einzige positive bleiben wird. in diesem mail zumindest :)

ich habe beim besuch der documenta11 ecke bonks installation gerne besichtigt, erinnere mich daran, dort lange, sehr lange verweilt zu sein und bin, so glaube ich, schon dort erstmals auch auf dieses hier thematisierte projekt aufmerksam geworden.

dann hab ich es wieder vergessen.

und wurde heute durch einen link auf ihr mittlerweile "online" gegangenes projekt aufmerksam. also auf die seite

http://www.dwb.uni-trier.de

so. und jetzt sitze ich voller entsetzen, ratlosigkeit, wehmut und regelrecht körperlich erfahrbaren schmerzen vor meinem computer und kann nicht anders als dieses ventil zu öffnen, und sie - hoffentlich nicht ganz ohne jede repost - mit meiner kritik behelligen.

JA SIND SIE DENN VON ALLEN GUTEN GEISTERN VERLASSEN!

meine damen und herren, sie sind - grösstenteils wohl - germanisten, geisteswissenschafter. ja haben sie denn überhaupt keine ehrfurcht vor dem, was auch eine grundlage jedes einzelnen druckwerks (und damit der basis ihrer forschungen) darstellt? der gestaltung nämlich. der ordentlichen gestaltung. um ganz bewusst nicht von design zu sprechen.

ja kann man denn so einen fürchterlichen scheiss (und die gebrüder grimm würden gar nicht nachschlagen müssen, um deftigere, vor allem aber trefflichere begriffe zu finden, um diese beinahe schändung ihres erbes zu charakterisieren) allen ernstes und allem verstande zum trotz wirklich "veröffentlichen" (was das "online-stellen" ja darstellt)?

ja hat denn das keiner von ihnen angeschaut? mit den augen eines verständigen menschens. ja lesen sie denn keine bücher? lassen sie sich am ende von den haustechnikern bücher(skripten) photokopieren und lesen sie sie dann auf schmierzetteln, pausenpapier oder klorollen?

oder haben sie allesamt in distanzierter ehrfurcht vor dem "neuen" "medium" "internet" alle ihre geistigen reflexe auf ein derartiges minimum reduziert, dass diese augenschreiende verfehlung wirklich "ins netz durfte"?

und dabei geht es gar nicht um die unglaublich schlampige "programmiertechnische" (HTML ist zwar keine programmiersprache, aber das lassen wir hier mal dahingestellt) seite dieses DWB, die es mir auf meinem apple natürlich verunmöglicht, auch nur einer seite des eigentlichen werkes ansichtig zu werden, nein, die den apple natuerlich zum absturz bringt; die aber in folge auch auf den PCs in meinem bureau nicht wirklich funktioniert und auch diese in folge "abstürzen" lässt.

es geht schlicht um die augenbetäubende, irrwitzige, unwürdige und hässliche optische aufbereitung des inhalts. welcher dolm etwa kann auf die narrennahe idee gekommen sein, die textspalten des DWB mit einer "graumarmorierten-altpapierimitierenden-schassgraphik" zu hinterlegen. Jacob Grimm kann nur immer bestrebt gewesen sein, seinen lesern optimale bedingungen bieten zu können, und ich weiss, er würde sich im grabe umdrehen, nein rotieren, wenn er denn dieses DWB leider sehen müsste.

und insgesamt, diese hässlichgrüne umrahmung eines ekelgelben bereiches, der - ebenfalls vollkommen sinnentleert - mit einer handschrift-faksimile hinterlegt ist. diese scheusslichplumpen menuknöpfe, mit einem helvetica-schattenspiel, dass nicht nur bei einem "typosophen" - weil ja herr bonk schon erwaehnt wurde - sofortigen brechreiz aufrufen muss.

WARUM?

meine sehr verehrten damen und herren, die wenigen noch verblieben leser, mir tut das wirklich, wirklich im kopfe weh. und nur deswegen schreib ich ihnen das. und weil ihr projekt, also der grundgedanke ihres projekts ein jedenfalls sehr, sehr guter ist. und weil ganz sicher sehr, sehr viele stunden arbeit (warum im übrigen auch in china bleibt mir hoffentlich verborgen), sehr viel engagement und sicher auch viel freude in ihrer ganzen arbeit stecken.

aber WARUM habt ihr nicht wenigstens den einen oder anderen webdesigner - nein - nicht gleich konsultiert. aber im netz angeschaut. zumindest die homepage der uni-trier (wäre dem projekt zwar bei weitem noch nicht angemessen) wäre eine vorlage, das ganze etwas weniger peinlich werden zu lassen. oder etwa die seite der DFG - ist ja ganz fesch.

WARUM habt ihr euch keine studenten zusammengeschnappt und mit ihnen etwa einen kleinen designwettbewerb, eine arbeitsgruppe oder was weiss ich was - aber wenigstens WAS gemacht. es ist so schade. so unglaublich schade.

schlussendlich bleibt festzuhalten, diese (zu) harte kritik haben sie nur erfahren, weil sie einen grundsätzlich verdammt tollen seiteninhalt haben und weil sie das projekt GEMACHT haben. bitte sind sie mir nicht böse. aber ich musste ihnen das mitteilen.

einen jedenfalls lieben und hoffentlich etwas verbindenden gruss aus der kulturhauptstadt 2003 ;)

christian klepej (11.2.2003)


und hier die antwort:

Sehr geehrter Herr Klepej,

im folgenden spreche ich fuer mich und nicht fuer das Projekt. Ueber Geschmack laesst sich bekanntlich streiten, und Ihr Geschmack, der mir hinreichend durch die von Ihnen benutzten Faekalwoerter charakterisiert erscheint, lohnt diesen Streit in meinen Augen nicht. Zudem scheinen sie fuer mich nicht zu wissen, wovon Sie reden, wenn Sie die Typographie des gedruckten Werkes als Vorbild loben - offensichtlich haben Sie noch nie in die Baende hineingesehen.

Fuer konstruktive Vorschlaege - in einer auch der Kulturnation Oesterreich angemessenem Form - sind wir natuerlich dankbar, behalten aber natuerlich uns vor, ob wir sie umsetzen oder nicht.

Mit diesen Zeilen moechte ich meine "Unterhaltung" mit Ihnen auch als beendet sehen und Sie bitten, weitere mails an mich zurueckzuhalten.

Vielen Dank fuer Ihr Verstaendnis,

H.-W. Bartz (12.2.2003)

Christian, Link | 23:26 | Comments (1)

Alles schon erlebt (II.)


die vielen kindergesichter, die ich habe grosswerden sehen; die vielen namen, die ich ihnen gegeben hab. die orte, an denen ich gelebt, die häuser, die frauen darin. gestalten, gespräche, gerüche; so intensiv, als hätten sie nie zu erinnerungen verblassen können. hab sie fertig gedacht. und brauch sie am ende gar nie nicht erleben.

Christian, Link | 17:28 | Comments (0)

Alles schon erlebt


«Bewusst will ich überhaupt nichts. Etwas ergibt sich, ich gebe nach und versuche dann, mit dem, was passiert ist, auszukommen. Ich habe noch nie irgendwo leben wollen. In einem gewissen Alter habe ich mir eingebildet, ich müsste nach Berlin ziehen. Mein Freund Uwe Johnson hat mir damals immer die Montagsausgabe des Berliner "Tagesspiegel" geschickt, wo die Immobilien drin waren. Ich habe mir dann immer eine Villa mit Türmchen, altem Baumbestand und dreitausend Quadratmetern Grund an einem See ausgesucht. Uwe hat ein Foto davon gemacht und es mir geschickt. Auf diese Weise haben wir so getan, als würden wir hinziehen. Dabei ist es geblieben. Es war ein Spiel, das Johnson ernster genommen hat als ich. Man weiß ja nicht, wie man sich mitspielt. Offenbar haben wir keine Wahl.»

Martin Walser (profil-interview; danke greg)

Christian, Link | 14:31 | Comments (0)

3538


Alles Gute! Alles Gute!

Christian, Link | 12:30 | Comments (0)

02.02.04

Aus dem Bauch


am samstag in der grazer listhalle das bauchklang-konzert besucht. beginn war für 21 uhr angesagt. gegen halbzwölf hats dann begonnen. naja. recht hörenswert; ein, zwei nummern. dann ist man mit ihrem stil mehr als vertraut. immerhin weiss ich jetzt, dass sie "benita" nicht wählen werden. gott sei dank.

Christian, Link | 09:39 | Comments (0)

Powered by MovableType 2.64 | Enlarge Archived Version 2.8


Suche




Archiv






© 2003-2011 EnlargeYourPen
A private Website by Christian Klepej
Graz, Austria, EU